Österreichische und ungarische Posteinrichtungen in den Donaufürstentümern 1782-1880

Zum 110. Gründungsjubiläum legt der Münchener Briefmarken-Club von 1905 e.V. das Heft 7 seiner Schriftenreihe vor!

Im Anschluss an Band I befasst sich diese postgeschichtliche Abhandlung mit den Konsulats- und Auslandsposttarifen 1836, 1844 und 1851, zeigt entsprechende inter-nationale Korrespondenzen und bietet Exkurse zur DDSG und dem Österreichischen Lloyd.

Die eingangs dargestellte Tarifentwicklung auf der Postroute Constantinopel – Wien führt in die Materie ein und soll zum besseren Verständnis der tariflichen Vorgaben für die österreichische Auslandspost beitragen.

Gmach, Gertlieb: Österreichische und ungarische Posteinrichtungen in den Donaufürstentümern 1782 – 1880, Band II. In Gemeinschaft herausgegeben mit Heinrich Köhler Auktionshaus GmbH & Co. KG Wiesbaden und Corinphila Auktionen AG Zürich, Eigenverlag, München 2015, 351 S.

Facebook Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.