Egon Erwin Kisch in Pola

Egon Erwin Kisch in PolaKriegsreportagen vom Ende des Krieges – von Ulrike Robeck

Zwei strahlende Sommertage und eine milde Sommernacht an der Adria, gesehen aus einem Flugapparat, aus einem Unterseeboot und am Kai einer Hafenstadt am Ende des Ersten Weltkriegs – drei Reportagen Egon Erwin Kischs, die angesichts des Elends dieses letzten Kriegssommers befremden.

Hat Kisch hier bewusst verharmlost und beschönigt, um der Pressezensur zu entkommen, oder hat er die Verharmlosung und Beschönigung des Krieges benutzt, um sein eigenes Resümee zu ziehen?

Ulrike Robeck setzt mit der Untersuchung dieser Frage ihre Forschungen zu Kischs Reportagen aus seiner 1924 erschienen Sammlung Der Rasende Reporter fort und erschließt, jeweils ausgehend von einer gründlichen Sachrecherche und unterstützt von historischen Karten, Plänen und Fotografien, die bisher wenig beachteten Beiträge, die auf seinen Aufenthalt im österreichisch-ungarischen Kriegshafen Pola zurückgehen.

 

Egon Erwin Kisch in Pola
Taschenbuch: 150 Seiten
Verlag: Königshausen u. Neumann (1. Januar 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3826063805
ISBN-13: 978-3826063800

Facebook Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.