Irgendwann im Küstenland

Irgendwann im KüstenlandEine Reise auf den Spuren von besonderen Familiengeschichten und ausgefallenen Ideen, die einst weit über die Grenzen des alten k.u.k. Küstenlandes hinaus aufhorchen ließen und diese Region zwischen den Alpen und der Adria prägten – von Christine Casapicola und Hans Kitzmüller

Die Entdeckungsreise in die vertraute Fremde des altösterreichischen Küstenlandes geht weiter: Christine Casapicola begleitet den Leser diesmal von unbekannten Tälern in den Julischen Alpen bis zur Halbinsel von Piran.

Mit Blick auf das, was die Menschen mit ihrer Hände Arbeit der Natur abgewinnen (Wein, Honig, Fisch, Salz, Knoblauch, usw …) stehen u.a. die Entenjäger aus der Lagune von Grado, ein findiger Müller aus dem Collio sowie der letzte Matrose der k.u.k. Marine im Mittelpunkt.

„Irgendwann im Küstenland“ … als in Grado ein Vordenker aus Wien mit seiner Sardinenfabrik das erste Kapitel der österreichischen Konservenindustrie schrieb, als in Triest ein mit Schubert befreundeter Dichter zu einer der wichtigsten Persönlichkeiten der Stadt wurde, als sich im Collio Kinder und Seidenraupen über die vielen Maulbeerbäume freuten und in Görz der österreichische Weinbaukongress Weichen für den Weinbau in der gesamten Monarchie stellte. Das alles und vieles mehr.

Irgendwann im Küstenland
Gebundene Ausgabe: 300 Seiten
Verlag: Edizioni Braitan; Auflage: 1 (30. Mai 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 8886950209
ISBN-13: 978-8886950206

Facebook Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.