Ausstellung Erzherzog Ferdinand Max und die österreichische Kriegsmarine

Vom Freitag, 30. September, bis Mittwoch, 14. Dezember 2016, präsentiert das Bezirksmuseum Hietzing (13., Am Platz 2) die Sonder-Ausstellung „Erzherzog Ferdinand Max und die österreichische Kriegsmarine – Von Hietzing in die Welt“. Die Schau gibt Auskunft über den Ausbau der Kriegsmarine unter dem Kommandanten Erzherzog Ferdinand Maximilian (1832 – 1867), dem späteren Kaiser Maximilian I. von Mexiko. 

Bildmaterial, Texte und andere Exponate, darunter Schiffsmodelle, Uniformen und Kappen, erinnern an das Geschehen in der Vergangenheit. Der Zutritt zum Eröffnungsabend am Freitag, 30. September, ab 18.30 Uhr, ist frei. Das Museum ist jeweils am Mittwoch (14.00 bis 18.00 Uhr) und am Samstag (14.00 bis 17.00 Uhr) offen. Traditionell ist der Eintritt gratis. Mehr Informationen: Telefon 877 76 88.

Die Eröffnung der Schau nimmt die Bezirksvorsteherin von Hietzing, Silke Kobald, vor. Der ehrenamtlich arbeitende Museumsleiter, Ewald Königstein, begrüßt das Publikum bei der Auftaktveranstaltung am Freitag, 30. September, ab 18.30 Uhr. Kuratiert wurde die Ausstellung durch das „K.u.K. Kriegsmarine-Archiv (KMA)“ und den „Marineverband Wien“. Das Bezirksoberhaupt hat den Ehrenschutz der Ausstellung übernommen.

Die Besucherinnen und Besucher erfahren beispielsweise, dass Ferdinand Maximilian junge Marine-Offiziere wie Wilhelm von Tegetthof förderte, eine Modernisierung der Flotte anstrebte und sich für wissenschaftliche Expeditionen einsetzte.

In der ansprechend arrangierten Sonder-Ausstellung wird unter anderem über die Weltumseglung der Fregatte „Novara“ berichtet. In Hietzing (Am Platz) steht ein Denkmal für Erzherzog Ferdinand Maximilian.

Fragen zu der aufschlussreichen Kriegsmarine-Dokumentation beantworten die Bezirkshistoriker per E-Mail: bm1130@bezirksmuseum.at.

Facebook Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.