Fließende Räume: Karten des Donauraums 1650-1800

Fließende Räume: Karten des Donauraums 1650-1800Landkarten prägen unsere Vorstellung von historischen Räumen. Sie legitimieren herrschaftliche Ansprüche und kulturelle Abhängigkeiten. Moderne Forschungen belegen: Die subtile „Macht der Kartografen“ ist besonders wirkungsvoll. Der Donauraum belegt dies in eindrücklicher Weise.

Mit der „schönen, blauen Donau“ verbinden wir spätestens seit dem Walzer von Johann Strauß eine europäische Großlandschaft, deren Metropolen Wien und Budapest die politischen und kulturellen Zentren des Habsburgerreiches bildeten. Das war nicht immer so: Erst in den militärischen Auseinandersetzungen mit dem Osmanischen Reich wurden im 17./18. Jahrhundert weite Teile Südosteuropas für den Kaiser erobert.

Kartografen brachten die neu erworbenen Territorien wie auch ihre Nachbargebiete ins Bild und erfanden neue Regionen, die bis heute unsere Vorstellungen vom Donauraum prägen. Das Landesarchiv Baden-Württemberg und das Institut für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde (Tübingen) laden mit der internationalen Wanderausstellung und den Begleitpublikationen ein zu einer Reise in ein vielfach unbekanntes Europa.

Fließende Räume: Karten des Donauraums 1650-1800

Herausgegeben von Josef Wolf und Wolfgang Zimmermann
Gebundene Ausgabe: 424 Seiten
Verlag: Schnell & Steiner; Auflage: 1 (12. September 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3795432162
ISBN-13: 978-3795432164

Facebook Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.