Neuerscheinung: Heinrich von Littrow

Heinrich von LittrowAls Sohn des größten Astronomen der Kaiserzeit kommt Heinrich von Littrow in Wien zur Welt. Doch er wird zu einem Leben auf See bestimmt.

Kapitän Heinrich von Littrow (1820–1895) erlebt die Revolution in Venedig, besteht Stürme auf allen Meeren und kommt bis Indien. Nebenbei erfindet er eine plastische Form der See-Kartografie. Die Orden des Kaisers haften an Littrows Brust und eine Nordpol-Insel wird nach ihm benannt.

„Neuerscheinung: Heinrich von Littrow“ weiterlesen

Antiquariatskatalog: Sammlung von Logbüchern von Walfangschiffen aus der Zeit um um 1840

Antiquariatskatalog: Sammlung von Logbüchern von WalfangschiffenKatalog XVIII des Antiquariats Kainbacher in Baden bei Wien: auf englisch verfaßte Logbücher von meist aus dem amerikanischen Nantucket und New Bedford stammenden Walfänger

Oft jahrelang auf allen Weltmeeren unterwegs, notierten die Walfang-Kapitäne akribisch ihre Fänge, beschrieben die Jagdgründe, die Meeres- und Windströmungen, gefährliche Schiffspassagen und Probleme bei ihren Fahrten. Sie beschrieben das Leben an Bord, außergewöhnliche Ereignisse und auch die Orte, die sie ansteuerten. „Antiquariatskatalog: Sammlung von Logbüchern von Walfangschiffen aus der Zeit um um 1840“ weiterlesen

Finis Austriae. Was wurde aus der k. u. k. Kriegsmarine?

Was wurde aus der k. u. k. Kriegsmarine?Vortrag von Georg Pawlik und Oliver Trulei im Heeresgeschichtlichen Museum am 4. Dezember 2018 um 19.00 Uhr

Vor 100 Jahren, am 31. Oktober 1918, wurde die k. u. k. Kriegsflagge für immer eingeholt, eine jahrhundertealte Tradition hatte aufgehört zu bestehen. Georg Pawlik und Oliver Trulei gehen der Frage nach, was aus dieser immerhin achtgrößten Flotte der Welt wurde. „Finis Austriae. Was wurde aus der k. u. k. Kriegsmarine?“ weiterlesen

Die Vermessung der Kogge

Wissenschaftler der Jade Hochschule untersuchen die Verformung eines historischen Handelsschiffes im Deutschen Schifffahrtsmuseum

Im Mittelalter als Handelsschiff auf den Weltmeeren, jahrzehntelang als Wrack unter Wasser, jetzt im Deutschen Schifffahrtsmuseum Bremerhaven ausgestellt – die Geschichte der „Bremer Kogge“ ist lang. Damit das Handelsschiff und damit ein wichtiger Teil der maritimen Geschichte weiterhin erhalten bleibt, sind aufwendige Konservierungsarbeiten notwendig. Wissenschaftler_innen der Jade Hochschule schaffen hierfür die Voraussetzung, indem sie messen, wie sich das über 600 Jahre alte Wrack verformt. „Die Vermessung der Kogge“ weiterlesen